TEAM

 

Marco Heinzer

Pilot

 

Marco Heinzer wurde am 30. März 1993 in Illgau (SZ) geboren. Der gelernte Baumaschinenmechaniker, welcher in seiner Jugend Ski auf Nationalteamniveau fuhr, kam nach seiner obligatorischen Schulzeit zum Motorsport. Zwei Saisons fuhr er erfolgreich Autocross bevor er zum Sidecarcross wechselte. Dieser Sport verspricht mehr Action und fordert körperlich mehr. Zudem war sein Vater, Markus Heinzer, früher ebenfalls Gespann-Pilot, wodurch er bereits als Kind Kontakt zu dieser Sportart hatte. Der Wunsch, Motocross zu fahren, liess Marco nicht mehr los. Zudem amtet er im Motosport­club Innerschweiz als Vize­präsident.

 

 

Ruedi Betschart

Passagier

 

Ruedi Betschart wurde am

1. November 1993 in Illgau (SZ) geboren. Der gelernte Dachdecker spielte in seiner Jugendzeit Unihockey und fuhr im Winter sehr gerne Ski. Schon als Kind besuchte Ruedi mit seiner Familie diverse Motocross-Rennen. Er gelangte durch zwei Arbeitskollegen, die bereits Welt­meisterschafts­rennen bestritten, zu diesem Sport. Fortan nutzte er jede Gelegenheit, um mit ihnen nach Italien zum Training zu fahren. Neben dem Sidecarcross hält er sich mit Biken, Klettern und im Winter mit Skitouren fit. Zudem wirkt er aktiv in der Turnerriege mit.

 

 

 

Marcel Betschart (links) 

Mechaniker

 

Marcel Betschart wurde am 25. Februar 1995 in Illgau (SZ) geboren. Der gelernte Spengler ist der Bruder von Ruedi. Seine Freude und Begabung zu Motoren und zur Mechanik entdeckte er bereits in der Schulzeit, als er jede freie Minute nutze, um seinem Mofa zu besseren Leistungen zu verhelfen. Er steht dem Team, welches 2013 entstand, seit Beginn zur Seite und nimmt ihm vor und nach den Rennen un­zählige Arbeiten ab. Dies ermöglicht dem Team, die Erholungsphasen zwischen den Rennen optimal zu nutzen.

 

 

Remo Heinzer (rechts)

Mechaniker

 

Remo Heinzer wurde am 19. Mai 1999 in Illgau (SZ) geboren. Der Landmaschinen-

mechaniker Lehrling ist der Bruder von Marco. Er stiess 2016 zum Team. Wie Marcel Betschart hegt er eine grosse Liebe zu Motoren und deren Mechanik.

Sein Mofa diente ihm als Übungsobjekt zur Optimierung der Leistung. Bereits

seit dem Kindergartenalter übt er sich im Sidecarcross. Auch er steht dem Team

jederzeit mit vollem Engagement zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

.