WM Rennen Strassbessenbach/D, 15./16. Juli 2019

 

Am 15./16. Juli 2019 waren wir zu Gast in Strassbessenbach/Deutschland. Am Samstag nutzten wir das freie Training, um uns

mit der schnellen Hartbodenstrecke mit vielen Rhythmusbrechern anzufreunden. Unsere Erwartungen waren nach den letzten Jahren

nicht so hoch, da sich die Strecke für Linksläufer eher schwierig erwies.

 

Das freie Training wurde genutzt um die letzten Einstellungen am Gespann vorzunehmen.

 

Im Zeittraining gelang uns ein 9. Platz.

 

Der Start zum Qualirace gelang uns nicht so wirklich gut. Auf Platz 11 liegend kamen wir aus der ersten Runde. Da sich das Überholen

auf dieser Strecke sehr schwer gestaltete, taten wir uns zuerst schwer. Dennoch konnten wir noch einige Plätze gut machen und kamen als 8. ins Ziel.

 

Der Start zum 1. Lauf gelang uns sehr gut und wir fanden uns unter den Top 10 liegend wieder. Nach einigen spannenden Positionswechseln konnten wir uns bis auf Platz 6 vorarbeiten und diesen auch ins Ziel bringen. Das war unsere neue persönliche Bestleistung, besser wie Platz 7 waren wir bisher noch nie.

 

Der Start zum 2. Lauf gelang uns nicht ganz so gut und wir lagen in den Top 15. Mit einigen starken Überholmanövern konnten wir uns bis auf Platz 8 vorarbeiten, als uns die Technik im Stich liess. Leider war ein Finish nicht mehr möglich.

 

Alles in allem wieder ein sehr gutes Wochenende mit vielen positiven Erfahrungen. Der Speed und die Fitness passen.

 

Weiter geht es nach einer kurzen Pause mit unserem Heim-GP in Roggenburg am 25. August.

WM-Rennen in Markelo/NL, 6./7. Juli 2019

 

am Wochenende vom 6./7. Juli 2019 waren wir zu Gast im holländischen Markelo zum 8. Lauf der Weltmeisterschaft.

 

Bei bestem Crosser Wetter bei 20 Grad und Sonnenschein starteten wir am Samstagmorgen in das freie Training. Da bisher nur Marco vor einigen Jahren einmal auf dieser Strecke gefahren war, nutzten wir dieses Training, um uns mit der Strecke vertraut zu machen.

Die Streckenführung und auch der Untergrund waren sehr interessant. Aus einem sehr langen und tiefsandigen Waldstück mit mehreren Sprüngen und verschiedenen Spuren und vielen tiefen Löchern, ging es in einen Stadionteil, der durch den eher harten Untergrund sehr schnell war. Auf Anhieb kamen wir sehr gut mit der Strecke zurecht.

 

Im freien Training gelang uns die 6. Zeit.

Auch das Zeittraining gelang uns sehr gut und wir konnten die 4. Zeit einfahren. Somit ging es für uns auch als 4. an den Start zum

Quali-Rennen.

 

Das Quali-Rennen sollte das absolute Highlight des Wochenendes werden. Nach einem super Start bogen wir bereits als 2. um die erste Kurve. In der 3. Runde konnten wir das bis dorthin führende Team sogar überholen und führten das Rennen bis ca. 2 Runden vor Schluss mit großem Vorsprung an. Da die Strecke durch die vielen gefahrenen Läufe nun vor allem im Waldstück sehr tief und ausgefahren war beschlossen wir in der zweit letzten Runde in einer Kurve eine andere Linie zu nehmen um auf sicher zu gehen und blieben stecken. Nur mit Müh und Not konnten wir den eingegrabenen Seitenwagen wieder aus dem Loch hieven und retteten gerade noch den 5. Platz ins Ziel.

 

Der Sonntag sollte gar nicht unser Tag werden. Im ersten Lauf noch super gestartet, verfing sich in der zweiten Kurve ein Trikot eines Mitstreiters in unserer Vorderbremse, sodass wir die Box ansteuern mussten um diese zu reparieren. Mit 3 Runden Rückstand machten wir uns auf die Aufholjagd und konnten bis Ende Rennen dem 4. Platzierten hinterher fahren. Der Speed war sehr gut wir hätten gut mit den Top 5 mitgehalten, am Ende Stand trotz allem nur ein enttäuschender 25. Platz und somit keine Punkte.

 

Der 2. Start gelang uns nicht ganz so gut und wir wurden aufgrund eines vor der 2. Kurve gestürzten Teams aufgehalten, nahmen

aber als 20. wieder die Fahrt auf. Leider musste das Rennen aufgrund des Sturzes abgebrochen und neu gestartet werden. An dieser Stelle gute Besserung an das verunfallte Team.

 

Der Restart gelang uns viel besser. Nach der ersten Kurve noch auf Platz 14 gelegen, konnten wir uns bereits in der zweiten Kurve

um einige Positionen verbessern. Auf der Jagd nach der Top 10 liess uns leider unsere Technik im Stich und wir mussten diesen Lauf aufgeben.

 

Alles in allem ein sehr bitteres Wochenende. Der Speed hätte gepasst, wenn das Wörtchen wenn nicht wäre.

Enttäuscht und definitiv weit unter unseren Möglichkeiten geschlagen traten wir die Heimreise an.

 

Nach dem Motto Mund abputzen und weitermachen, geht es schon am kommenden Wochenende weiter mit dem nächsten Lauf der

Weltmeisterschaft in Strassbessenbach/Deutschland.

 

Rennbericht Motocross Schopfheim D, 23. Juni 2019

 

Am Wochenende standen wir in Schopfheim bei einem weiteren Lauf der Deutschen Meisterschaft am Start. Da dieses Rennen für uns ausserhalb einer von uns gefahrenen Meisterschaft von uns bestritten wurde, nutzen wir dieses Rennen zur Vorbereitung auf den nächsten Weltmeisterschaftslauf.

  

Bei bestem Wetter ging es am Sonntagmorgen los mit dem freien Training. 29 Teams waren für das Rennen gemeldet. Da es am Vortag ordentlich geregnet hatte, war die Strecke teilweise noch sehr aufgeweicht und matschig. Also nutzten wir das freie Training um uns mit der Strecke vertraut zu machen und die letzten Einstellungen vorzunehmen.

  

Das Zeittraining war für uns leider recht bald beendet. Nach einigen langsamen Runden, wollten wir zu einer schnellen Runde ansetzen, als uns unser Material im Stich liess und wir in die Box bzw. ins Fahrerlager zurückkehren mussten. Mit keiner wirklich schnellen Runde stand am Ende der 21. Startplatz und somit die 2. Startreihe.

  

Pünktlich zum ersten Wertungslauf waren alle Probleme behoben.

 

Da das Überholen auf der schmalen Strecke sehr schwierig war, sollten es zwei sehr spektakuläre und spannende Rennläufe werden.

 

Nach dem Start zum ersten Lauf lagen wir auf Platz 20 und mussten das Feld somit von hinten aufrollen. Runde für Runde konnten wir Plätze gut machen und kamen somit auf einem sehr guten 5. Platz ins Ziel.

  

Der Start zum 2. Lauf gelang uns etwas besser und wir bogen als 12. um die erste Kurve. Mit einer wiederum spektakulären und spannenden Aufholjagd konnten wir uns bis auf Platz 3 vorarbeiten. Nach 2 kleinen Fahrfehlern fielen wir zwischenzeitlich wieder auf Platz 7 zurück, konnten uns aber wieder auf Platz 3 vorarbeiten und uns diesen 3. Platz sichern.

  

Mit dem Tagesrang 3 waren wir nach diesen spannenden und kräftezehrenden Aufholjagden mehr als zufrieden.

 

Ein grosses Dankeschön geht wieder einmal an unsere Mechaniker, ohne euch geht in diesem Sport wirklich nichts.

  

Weiter geht es in zwei Wochen mit dem nächsten Lauf der Weltmeisterschaft im holländischen Markelo.

 

Rennbericht Motocross Ederswiler JU, 16. Juni 2019

 

Am 16. Juni 2019 standen wir am Start zum 3. Lauf der Schweizer Meisterschaft in Ederswiler/Jura.

 

Bei widrigen Wetterbedingungen begaben wir uns auf die von uns eher ungeliebte Strecke. Durch einige Wolkenbrüche war die Strecke zum Zeittraining stark aufgeweicht und rutschig. Wieder einmal alles andere als perfekte Bedingungen.

 

Nach einigen Versuchen gelang uns in der aller letzten gezeiteten Runde die Bestzeit.

 

Der Start zum ersten Lauf gelang uns perfekt. Als erstes bogen wir um die erste Kurve. Hinter uns gab es einen grossen Tumult. Nur wir und ein weiteres Team blieben davon verschont. Mit konstanten Runden konnten wir unseren Vorsprung ausbauen und einen souveränen Sieg über die Ziellinie bringen.

  

Auch der Start zum zweiten Lauf gelang uns perfekt. Wieder gelang uns ein Holeshot. Mit wiederum konstanten Runden aber nicht dem letzten Risiko konnten wir uns wieder den Sieg sichern und damit einige wichtige Punkte Vorsprung im Kampf um die Meisterschaft einfahren.

  

Über den Tagessieg und die damit eingefahrenen Punkte sind wir natürlich sehr glücklich.

  

Schon am nächsten Wochenende geht es weiter. Am Samstag steht das Supermoto in Hochybrig auf dem Programm. Hier wird Marco zusammen mit seinem Bruder Remo am Start stehen. Am Sonntag steht dann ein weiterer Lauf der deutschen Meisterschaft in Schopfheim an. Dieser wird zur Vorbereitung auf den nächsten WM Lauf genutzt.

 

Rennbericht Pfingstmotocross Muri, 10. Juni 2019

 

Am Montag stand das traditionelle Pfingstcross in Muri auf dem Programm. Die Wettervorhersagen versprachen leider nichts gutes.

Auf einer unserer favorisierten Strecken in der Schweizer Meisterschaft, machten wir uns am Montag morgen auf die Jagd nach

einer schnellen Zeit. Nach dem wir das freie Training genutzt hatten um uns die Strecke gut einzuprägen, gelang uns im Zeittraining beinahe auf Anhieb die schnellste Zeit.

 

Pünktlich zum ersten Lauf begann es zu regnen.  Der Start zum ersten Lauf gelang uns sehr gut und wir bogen als 2. um die erste Kurve. Mit einem guten Überholmanöver konnten wir uns den ersten Platz erkämpfen und den ersten Lauf für uns entscheiden.

 

Da es zwischen den Läufen immer stärker zu regnen begann, war es lange Zeit unsicher ob der zweite Lauf überhaupt gefahren werden

konnte. Trotz der miserablen Wetterbedingungen, versuchten die Helfer des MRSC Muri alles, um sämtliche Läufe über die Bühne zu bekommen.

 

Der Start zum 2. Lauf gelang uns ebenfalls gut und wir waren wiederum 2. nach der ersten Kurve. Nach kurzer Zeit konnten wir den

bis dorthin führenden auf der mittlerweile sehr rutschig Strecke passieren und unsere Führung ausbauen. Nach einem kurzen Abwürger in einer sehr schlammigen Linkskurve wurde es noch einmal spannend. Gott sei Dank, gelang es uns relativ

rasch, den Motor wieder zu starten und blieben somit weiter führend. Diesen 1. Platz konnten wir auch über die Ziellinie bringen und sicherten uns somit den Tagessieg.

 

Wiedereinmal geht der grösste Dank an unsere Mechaniker, die das Gespann vor jedem Lauf von dem vielen Matsch und Schlamm

befreit haben. Auch haben wir uns riesig über die vielen Fans und Sponsoren, die trotz des schlechten Wetters den Weg nach Muri gefunden haben gefreut. > Vielen Dank für eure Unterstützung!

 

Weiter gehts schon nächstes Wochenende mit dem nächsten Lauf der Schweizer Meisterschaft in Ederswiler/Jura.

 

Rennbericht WM Rennen Plomion/F, 1./2. Juni 2019

 

am Wochenende waren wir zu Gast im französischen Plomion zum 6. Lauf der Weltmeisterschaft.

 

Bereits am Donnerstagmittag traten wir die etwa 7 stündige Fahrt an. Da die Strecke bisher noch nie auf unserem Rennkalender zu

finden war, wussten wir nicht so recht was auf uns zu kam. Den Freitag nutzen wir um letzte kleine Arbeiten am Gespann zu beenden und die Strecke abzugehen. Diese war technisch sehr anspruchsvoll und mit sehr schwierigen Sprüngen und Passagen gespickt.

 

Das freie Training am Samstag nutzten wir um uns mit der Strecke anzufreunden und uns die schwierigen Passagen einzuprägen und uns an die Sprünge heranzutasten.

 

Das Zeittraining war vom Start an wie verhext. Bereits in der zweiten noch langsamen Runde hatten wir ein kleines Missgeschick.

Nach einem Sprung und einer darauffolgenden Linkskurve kamen wir viel zu schnell und schossen in den Walm.

Glücklicherweise blieben wir beide unverletzt und konnten die Fahrt wieder aufnehmen, mussten aber die Box ansteuern um den verbogenen Lenker wieder einigermassen zu richten. Auch in der nächsten Runde blieben wir nicht vom Pech verschont und wir verloren kurz nach der Startgeraden das Heckschutzblech. Nach kurzer Hektik konnten wir das verlorene Teil wieder provisorisch befestigen. Für unsere schnelle Runde blieben uns maximal noch 5 Minuten. Unter Druck gelangen uns noch 2 schnelle Runden und wir konnten uns als 5. positionieren.

 

Auch im Qualirennen blieben wir vom Pech verfolgt. Nach einem starken Rennstart konnten wir uns nach kurzer Zeit bis auf Platz 7 vorarbeiten. Einige Runden vor Schluss mussten wir jedoch mit einer defekten Kupplung aufgeben. So blieb uns zum ersten Mal in dieser Saison der Weg in die Last Chance.

 

In der Last Chance konnten wir uns den 2. Rang sichern und somit am Sonntag aus der zweiten Reihe als 26. starten.

 

Der Start zum 1. Lauf gelang uns sehr gut und wir lagen unter den besten 15. Im Laufe des Rennens konnten wir durch schöne Überholmanöver noch einige Plätze gut machen und kamen als 10. ins Ziel.

 

Der Start zum 2. Lauf gelang uns nicht so gut und wir lagen ausserhalb der Top 20. Bereits nach der ersten Runde konnten wir

einige Positionen gut machen und lagen auf dem 17. Platz. Leider mussten wir dann die Box ansteuern, um ein Defekt am Seitenwagenrad zu beheben. Mit einem wieder angezogenen Seitenwagenrad machten wir uns auf die Jagd nach dem Feld. Nach zwei Runden hatte sich das Seitenwagenrad wieder gelöst und wir entschieden uns aus Sicherheitsgründen aufzugeben.

 

Mit Gesamt Rang 16 und dem 18. Platz in der Gesamtwertung der Weltmeisterschaft sind wir grundsätzlich zufrieden, wissen

aber, dass gerade an diesem Wochenende mehr möglich gewesen wäre.  Alles in allem ein etwas vom Pech verfolgtes

Wochenende, aber der Speed stimmt.

 

Ein grosses Dankeschön geht an unsere Mechaniker ohne eure Unterstützung wären diese Resultate nicht möglich gewesen.

 

Weiter geht es bereits am nächsten Wochenende mit dem nächsten Lauf der Schweizer Meisterschaft in Muri.

Wir möchten die Chance nutzen, um euch rechtherzlich zum Passagierfahren am Samstagnachmittag und zu den Rennläufen am Montag einzuladen.

 

Wir würden uns freuen möglichst viele von euch am Streckenrand oder im Fahrerlager begrüssen zu dürfen.

 

Rennbericht WM Rennen in Kramolin/Tschechien, 12. Mai 2019

 

Am Wochenende vom 11. / 12. Mai 2019 waren wir zu Gast im tschechischen Kramolin zum 4. Lauf der Weltmeisterschaft.

Mit insgesamt 42 angereisten Teams ging es für uns in der Gruppe A an den Start. Die Wetterprognosen waren sehr schlecht, somit starteten wir bei regnerischem Wetter in die Trainings. Das freie Training war für uns leider wegen eines technischen Problems vorzeitig beendet. Das Zeittraining gelang uns gut und wir konnten den 5. Platz für uns verbuchen. Der Start zum Qualirace gelang uns gut und wir lagen im Mittelfeld. Nach der ersten Kurve erwischten wir eine sehr schlechten Spur und mussten viele Plätze einbüssen. Im hinteren Drittel gelegen, machten wir uns auf die Aufholjagd. Nach 3 Runden verlies uns unsere Vorderbremse. Auf der mittlerweile sehr nassen, mit vielen tiefen Pfützen versehenen Strecke weiter kämpfend, konnten wir trotzdem Platz um Platz gut machen und kamen als 9. ins Ziel. Somit ging es als 17. an den Start.

 

Der Start zum ersten Lauf gelang uns gut und wir lagen unter den besten 15. Mit einigen guten Zweikämpfen konnten wir uns noch auf Platz 11 verbessern. In der letzten Runde mussten wir, bedingt durch eine schlechte Spur noch einen Platz abgeben und kamen als 12. ins Ziel.

 

Der Start zum zweiten Lauf gelang uns noch besser und wir lagen unter den Top 10. Mit guten, konstanten Rundenzeiten konnten wir

uns bis auf den 8. Platz vorarbeiten und diesen auch ins Ziel bringen. Durch die Disqualifikation eines vor uns klassierten Teams waren wir am Ende sogar siebte und konnten somit unseren ersten Top 7 Platz in der Weltmeisterschaft feiern.

 

Mit einem 9. Platz in der Tageswertung und weiteren 23 Punkten liegen wir derzeit mit nur 2 gefahrenen Rennen auf dem 17. Gesamtrang.

 

Weiter geht es am ersten Juni -Wochenende mit dem 6. Lauf der Weltmeisterschaft in Plomion/Frankreich.

Rennbericht Ostermontagsmotocross Frauenfeld, 21. April 2019

 

Am Ostermontag stand bei bestem Wetter das erste Rennen der Schweizer Meisterschaft in Frauenfeld auf dem Programm.

Das Zeittraining konnten wir bereits mit einer guten Runde für uns entscheiden. Der Start zum 1. Lauf wollte uns nicht ganz so gut gelingen und wir kamen als viertes Team um die erste Kurve. Auf der von uns nicht wirklich geliebten, von den Solos stark ausgefahrenen Strecke machten wir uns auf die Aufholjagd. Da auf dieser Strecke das Überholen äusserst schwierig ist, mussten wir uns die Gegner gut zurecht legen, um uns einen geeigneten Platz für das Manöver auszuschauen. Mit einigen guten Zweikämpfen und einem guten Speed konnten wir uns die Führung erkämpfen, einen grossen Abstand herausfahren und den Sieg souverän für uns verbuchen.

 

Auch der Start zum 2. Lauf gelang uns nicht optimal und wir waren wieder unter den ersten vier nach der ersten Kurve. Bereits nach der zweiten Kurve konnten wir einen Platz gut machen. Nach einem spannenden Zweikampf mit dem Team Bolliger/Schelbert konnten wir nach längerem Kampf einen weiteren Platz gut machen und lagen somit auf Platz 2. Mit gutem Speed machten wir uns auf die Aufholjagd und konnten den schon recht grossen Vorsprung des ersten Teams zufahren und dieses überholen. Auch dieses Mal konnten wir bereits nach kurzer Zei,t einen recht grossen Abstand herausfahren und auch diesen Lauf gewinnen.

 

Mit den dem Meisterschaftsstart und dem Tagessieg sind wir fürs erste zufrieden. Der Speed und die Fitness passen.

Wir durften wieder viele unserer Fans und Sponsoren an der Strecke und im Fahrerlager begrüssen. Vielen Dank für eure Unterstützung es hat sehr gefreut.

 

Weiter geht es in drei Wochen im tschechischen Kramolin mit dem nächsten Weltmeisterschaftslauf.

Rennbericht IMBA Europameisterschaft Wohlen, 14. April 2019

 

Am 14. April 2019 stand eines unserer Heimrennen in Wohlen auf dem Programm. Bei widrigen Wetterbedingungen, Eiseskälte und immer wieder einsetzendem Schnee traten wir am Sonntagmorgen zum freien Training der Europameisterschaft an. Anders als in der Weltmeisterschaft werden ein freies und ein Zeittraining zu jeweils 15 Minuten gefahren und insgesamt 3 Wertungsläufe à 18 Minuten + 1 Runde. Ein sehr straffer Zeitplan also.

 

Das freie Training nutzten wir, um uns mit dieser sehr gut präparierten Piste bekannt zu machen. Was uns sehr gut gelang und wir

konnten es für uns entscheiden. Auch das Zeittraining konnten wir mit einer schnellen Runde kurz vor Schluss gewinnen und uns somit den ersten Startplatz sichern.

 

Der Start zum ersten Lauf gelang uns sehr gut. Wir starteten ganz innen und konnten uns den Holeshot sichern. Wir fuhren ein ungefährdetes, souveränes Rennen und konnten uns mit recht grossem Abstand den Sieg sichern.

 

Zum zweiten Lauf durften wir mit den knallgelben IMBA-Leader Shirts antreten. Auch dieser Start gelang uns sehr gut und wir

kamen wieder als erstes um die erste Kurve. Einige Runden lieferten wir uns einen spannenden Kampf mit einem gegnerischen Team. Nach einem schönen Überholmanöver konnten wir uns absetzen und fuhren auch in diesem Lauf ungefährdet als erster über die Linie.

 

Der Start zum 3. Lauf gelang uns nicht ganz so gut. Wir hingen gleich nach dem Startbalken etwas mit einem anderen Team zusammen, weshalb wir keinen guten Speed aufbauen konnten. Ohne Sturz gingen wir als 4. um die erste Kurve. Es entwickelte sich ein spannender Dreikampf, welchen wir letztendlich nach einigem hin und her für uns entscheiden konnten. Leider war das führende Team zu diesem Zeitpunkt bereits etwas zu weit enteilt, weshalb wir uns dieses Mal mit dem 2. Platz zufrieden geben mussten.

 

Die Tageswertung entschieden wir für uns und auch in der IMBA Europameisterschaftsgesamtwertung führen wir das Feld an. Alles in

allem sind wir mit unserer Leistung und dem Speed zufrieden und freuen uns auf die nächsten Rennen.

 

Ein grosses Dankeschön geht an den MSC Wohlen für eine wirklich top organisierte Veranstaltung und super Streckenbedingungen

trotz widrigem Wetter. Der Start an diesem IMBA Lauf war für uns keineswegs selbstverständlich und wir freuten uns sehr über die Anfrage des MSC Wohlen. Auch haben wir die vielen bekannten Gesichter im Fahrerlager und am Streckenrand entdeckt. Vielen Dank für eurer Unterstützung liebe Sponsoren, Gönner und Fans. Wir hoffen euch demnächst wieder einmal begrüssen zu dürfen.

 

Schon am Ostermontag geht es weiter, mit dem ersten Lauf der Schweizer Meisterschaft in Frauenfeld/Thurgau.

Rennbericht WM Rennen in Lommel, Belgien, 7. April 2019

 

Im Sand von Lommel/Belgien stand für uns dieses Wochenende das erste Weltmeisterschaftsrennen auf dem Programm.

Nach dem wir nach einem etwas durch den starken Schneefall erschwerten Start am Donnerstag Abend losfuhren, kamen

wir am Freitag Morgen in Lommel an. Bei bestem Crosserwetter nutzen wir den Freitag um die tiefsandige Strecke abzugehen und uns die Streckenführung einzuprägen.

Was am Freitag Abend noch schön zurecht gemacht, gefahren und planiert nach "Autobahn" aussah, entwickelte sich am Samstag morgen wie erwartet zur Buckelpiste. Mit der Startnummer 19 ging es für uns in der Gruppe B an den Start.

Im freien Training kamen wir mit der bereits stark ausgefahrenen, tiefen Strecke sehr gut zurecht und konnten die 5. beste

Zeit einfahren.

Im Zeittraining hatten wir etwas mit dem ungewohnten Untergrund und dem vielen Verkehr zu kämpfen. Durch die vielen Spuren gestaltete sich das überholen und passieren schwierig.

Als 7. mit einer für uns nicht zufriedenstellenden Runde durften wir an den Start zum Qualirace.

Mit einem sehr guten Start und einigen spannenden Manöver sicherten wir uns einen super 5. Platz und somit einen Startplatz in der ersten Reihe als 10.

Der Start zum ersten Lauf wollte uns überhaupt nicht gelingen. In der ersten Kurve wurden wir eingeklemmt und mussten das Feld von hinten aufrollen. Vom 3. letzten Platz konnten wir uns zwar noch etwas verbessern aber für Punkte sollte es nicht reichen. So wurden wir etwas unglücklich 23.

Der Start zum zweiten Lauf gelang viel besser. Bereits nach der ersten Kurve lagen wir im guten Mittelfeld und konnten uns kontinuierlich verbessern. Mit einem sehr guten Speed und vielen spannenden Überholmanövern lagen wir zwischenzeitlich auf Position 9 bis Marco die Brille ausziehen musste. Mit erschwerter Sicht mussten wir noch ein Team passieren lassen und konnten einen guten 10. Platz herausfahren.

Mit Tagesrang 14 und 11 eingefahrenen Punkten sind wir fürs Erste zufrieden.

 

Weiter geht es nächstes Wochenende mit dem Europameisterschaftslauf in Wohlen.

Rennbericht Schnaitheim/D, deutsche Meisterschaft

 

Am 24. März 2019 startete die neue Rennsaison mit dem ersten Rennen der deutschen Meisterschaft in Schnaitheim.

Nach 2 Wochenenden Training in Italien, ging es für uns zum ersten Vorbereitungsrennen zum ersten Lauf der DM im schwäbischen Schnaitheim.

Bei bestem Wetter waren 37 Teams gemeldet. Somit war ein randvolles Starterfeld und jede Menge Verkehr auf der Strecke garantiert.

Am Sonntagmorgen stand das freie Training auf dem Programm. Dies konnten wir nutzen um die letzten Abstimmungen vorzunehmen und uns optimal auf das Zeittraining vorzubereiten. Am Ende stand ein sehr guter 3. Platz.

Das Zeittraining wollte uns leider nicht ganz so gut gelingen. Auf der tiefen Strecke, konnten wir aufgehalten durch den vielen Verkehr und den ein oder anderen individuellen Fehler keine so richtig gute Runde abliefern.

Als 7. ging es für uns an den Start zum ersten Lauf.

Auch der 1. Start gelang uns nicht so gut und wir befanden uns nach der ersten Kurve im Mittelfeld. Durch einige Überholmanöver und guten Speed konnten wir uns von ausserhalb der Top Ten bis auf den 5. Platz vorarbeiten.

Der Start zu zweiten Lauf gelang uns viel besser und wir lagen bereits nach den ersten Kurven auf Platz 2. Im Laufe des Rennens mussten wir lediglich ein schnelleres Team passieren lassen, sodass am Ende ein sehr guter 3. Platz stand. In der Tageswertung bedeute das den 4. Platz.

 

Alles in allem ein guter Start in die neue Saison. Der Speed und das Material passt.

 

In zwei Wochen geht es zum ersten WM Lauf in tiefen Sand nach Lommel/Belgien.

 

Noch einmal möchten wir uns bei all unseren Sponsoren, Fans und Unterstützern bedanken. Ohne euch wäre das alles so

nicht möglich.

Video der Sara machts Sendung vom 3. November 2018

Abschluss-Nationencross in Slagelse, Dänemark, 22./23. September 2018

  

Bereits am Mittwochabend machten wir uns zusammen mit dem Team Bolliger/Schelbert auf die lange Anreise. Dieses Mal waren es über 14 Stunden Fahrtzeit.

 

Bei wechselndem Wetter, einigen Regenschauern und um die 10 Grad machten wir uns am Samstagmorgen auf zum freien Training. Auf der sehr tiefen, engen und sandigen Strecke mit nur wenigen Möglichkeiten zum Überholen versuchten wir in der Gruppe B eine schnelle Zeit zu fahren. Als 4. gelang uns auch eine sehr gute Zeit.

 

Auch das Qualirennen gelang uns sehr gut und wir konnten uns den 3. Platz sichern.  Am Sonntag ging es auf zum ersten Lauf, die Gruppen A und B gingen zuerst an den Start. Leider wollte uns dieser Lauf so überhaupt nicht gelingen. Nach einem sehr guten Start, blieben wir schon in der ersten Runde hinter einem vor uns fahrenden Team hängen und verloren viele Plätze und so nahm das Drama seinen Lauf. Auf der sehr tiefen, ausgefahrenen Strecke war das Überholen und Ausweichen sehr schwierig und wir blieben immer wieder hinter langsameren Teams hängen. Am Ende stand der 16. Platz.

 

Im zweiten Rennen standen die Gruppen B und C am Start. Wieder erwischten wir einen sehr guten Start und konnten auch einige

Runden unter den besten 10 liegend mitfahren, bis uns nach einem Schlag der Auspuff aus der Halterung des Motors fiel. Nach dem wir den heißen Auspuff mit vereinten Kräften wieder an seinem Platz befestigt hatten, konnten wir die Fahrt im letzten Drittel des Feldes wieder aufnehmen. Als 20. fuhren wir über die Ziellinie.

 

Für das Team konnten wir leider nicht wirklich behilflich sein. Mit beiden Streichergebnissen waren wir natürlich nicht zufrieden. Insgesamt Stand für die Auswahl der Schweiz der 7. Platz.

 

Die Team EM in Slagelse / Dänemark ist zugleich der Abschluss der Saison 2018. Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit unseren Ergebnissen in diesem Jahr.

 

Noch einmal möchten wir DANKE sagen, danke für die zahlreiche Unterstützung in jeglicher Art. Auch möchten wir noch einmal ein grosses Dankeschön an unsere Sponsoren richten ohne euch wäre diese Saison nicht möglich gewesen.

 

An unsere Mechaniker Marcel und Remo geht ebenfalls ein grosses Dankeschön! Ohne euren unermüdlichen Einsatz wäre diese Saison ebenfalls nicht möglich gewesen.

 

Danach geht es in die Vorbereitung für die nächste Saison. Der neue Rahmen ist bereits eingetroffen und wird in den nächsten Wochen aufgebaut.

 

Rennbericht Finale der Schweizermeisterschaft in La Broye, 9. September 2018

 

Am Sonntag, 9. September 2018 stand das Finale der Schweizermeisterschaft in La Broye/Bern auf dem Plan.

Da bisher noch kein Lauf auf dieser Strecke stattgefunden hatte, wussten wir nicht so recht was auf uns zu kam.

Die mit vielen Rhythmusbrechern, Wellen und Sprüngen gespickte Strecke war am Sonntagmorgen bereits stark ausgefahren.

Bei bestem Wetter stand das Zeittraining auf dem Programm.

Mit der 2. Zeit konnten wir uns für die Läufe einen sehr guten Startplatz sichern.

 

Der Start zum ersten Lauf misslang uns völlig. Unter den ersten 5 liegend bogen wir um die erste Kurve, dann startete die spannende

Aufholjagd. Was keiner für möglich gehalten hatte, gelang uns am Schluss doch noch und wir konnten uns auf der mittlerweile durch den Staub sehr schlecht einzusehenden Strecke bis auf den ersten Platz nach vorne kämpfen. Mit sehr gutem Speed und grossem Willen passierten wir das bis dorthin führende Team und konnten sogar eine recht grosse Führung heraus fahren.

 

Auch der Start zum zweiten Lauf wollte uns nicht gelingen und wir mussten uns wieder von hinten durch das Feld kämpfen.

Mit sehr guten Rundenzeiten konnten wir uns auch in diesem Lauf bis auf dem zweiten Platz vorarbeiten.

Dicht hinter dem Ersten Team fuhren wir über die Ziellinie.

 

Mit Tagesplatz 2 waren wir in diesem Fall nicht ganz zufrieden, denn mit besseren Starts wäre sicherlich mehr möglich gewesen.

Das war´s nun mit der Schweizer Meisterschaft für diese Saison. Was für uns zum Start der Saison sehr schwierig und mit vielen

Zwischenfällen begann, wurde nun doch noch knapper als gedacht.

 

Mit nur 7 Punkten Rückstand auf das Team Cuche/Cuche konnten wir uns zum 3. Mal in Folge den 2. Platz in der Gesamtwertung der

Schweizer Meisterschaft sichern.

 

Wir gratulieren dem Team Cuche zum Sieg der diesjährigen Schweizer Meisterschaft.

 

Wir möchten nun die Chance nutzen um uns schon jetzt einmal bei allen Sponsoren, Gönnern und Fans zu für die grosse Unterstützung in diesem Jahr zu bedanken. Es hat uns auch immer wieder sehr gefreut so viele von euch am Streckenrand oder im Fahrerlager zu sehen.  Ohne euer Zutun, eure Hilfe jeglicher Art wäre diese Saison so nicht möglich gewesen.

 

In zwei Wochen steht das letzte Highlight dieser Saison auf dem Programm. Es geht zum Saisonabschluss nach Slagelse/Dänemark zur Team EM.

Rennbericht Motocross Beggingen, 2. September 2018

 

Am 2. September 2018 stand der vorletzte Lauf der Schweizer Meisterschaft in Beggingen auf dem Programm.

Durch den Weltmeisterschaftslauf in Vesoul, Frankereich, und ein weiteres Rennen in Gutenswil fehlten einige Teams, sodass insgesamt nur 12 Teams den Kampf aufnahmen.

 

Bei herbstlichen Temperaturen hiess es am Sonntagmorgen, sich die für Schweizer Verhältnisse sehr gut präparierte Strecke

einzuprägen und die nötigen Einstellungen vorzunehmen. Von Anfang an kamen wir sehr gut mit der Strecke zurecht und konnten so auch das Zeittraining für uns entscheiden.

 

Als erstes ging es für uns an den Start zum ersten Lauf. Dieser wollte uns nicht so recht gelingen und wir gingen als 3. um die

erste Kurve.  Durch taktisch kluges Fahren konnten wir die zwei vor uns fahrenden Mitstreiter noch durch schöne Überholmanöver überholen und den ersten Lauf gewinnen.

 

Der Start zum zweiten Lauf gelang uns viel besser und wir sicherten uns den Holeshot.

Mit einem klassischen Start - Ziel Sieg entschieden wir diesen Lauf für uns.  Mit 18 Sekunden Vorsprung auf den 2. Platzierten sprach für ein souveränes Rennen unsererseits.

 

Pflicht erfüllt, mit 2 Lauf Siegen und dem daraus resultierenden Tagessieg konnten wir den Punkterückstand auf den Ersten auf 7

Punkten unverändert belassen.

 

Wie bereits angekündigt, wird sich die Schweizer Meisterschaft im allerletzten Rennen in La Broye entscheiden.

 

Wir hoffen auf das nötige Quäntchen Glück und würden uns freuen so viele bekannte Gesichter wie möglich zur Unterstützung am

Streckenrand begrüssen zu dürfen.

Rennbericht WM Rennen in Roggenburg, 25./26. August 2018

 

Am Wochenende vom 25./26. August 2018 stand unser Heimrennen in Roggenburg auf dem Programm.

Auf der schnellsten Strecke im Weltmeisterschaftskalender versprach es wie jedes Jahr eine Top Veranstaltung mit spannenden Rennen und vielen Startern. Insgesamt 43 Teams fanden sich zum vorletzten Lauf der Weltmeisterschaft ein.

 

Wegen einem technischen Problem nach der technischen Abnahme am Freitag, musste in einer Nachtaktion der Motor gewechselt und ein völlig ungewohnter, bisher noch nie gefahrener Motor eingebaut werden. Bei Temperaturen unter 20 Grad und anhaltendem leichten Regen machten wir uns auf die Jagd nach den schnellen Zeiten. Das freie Training am Samstag nutzen wir, um uns an den neuen Motor zu gewöhnen und die Einstellungen auf die schnelle Strecke mit vielen technischen Tücken und steilen Auffahrten abzustimmen.

 

Im Zeittraining gelang uns auf der mittlerweile schmierigen und teilweisen rutschigen Strecke die 6. Beste Zeit. Nach einem sehr guten Start im Qualirace reihten wir uns unter den besten 6 liegend ein. Nach einem spannenden Rennen mit vielen Positionskämpfen, fuhren wir als 7. über die Ziellinie. Die Freude über dieses tolle Resultat war natürlich riesig, denn das entsprach unserem Besten je herausgefahrenen Qualiergebnis. Für den Sonntag bedeutete das, die langersehnte erste Startreihe.

 

Bei bestem Motocrosswetter durften wir am Sonntag als 7. an den Balken zum ersten Lauf. Der Start gelang uns sehr gut und wir fanden uns nach den ersten Kurven unter den besten 8 wieder.

Durch grossen Kampfgeist, einige sehr mutige und spannende Zweikämpfe konnten wir uns den 9. Platz sichern.

 

Der Start zum 2. Lauf wollte uns leider nicht noch einmal so gut gelingen und wir fanden uns nach den ersten Kurven im letzten Drittel des Feldes wieder. Nach dem wir uns nach ca. der Hälfte der Renndistanz wieder an die Top 15 angenähert hatten, landeten wir nach einem nicht einzusehenden Sprung auf dem Seitenwagenrad eines vor uns fahrenden Teams und stürzten. Wir blieben beide Gott sei Dank unversehrt und konnten, zurückgeworfen ins hintere Drittel, das Rennen wieder aufnehmen. Nach einer spannenden Aufholjagd konnten wir noch auf Platz 17 vorfahren. Durch die Disqualifikation eines vor uns platzierten Teams, rutschten wir eine Position nach vorne und wurden somit 16.

 

Mit Tagesplatz 11 und den persönlichen Bestleistungen sind wir natürlich überglücklich.

Eine sehr tolle Geste kam von Seiten des Veranstalters: Dank diesen tollen Ergebnissen wurden wir als bestes Schweizer Team des Wochenendes geehrt.

In der Weltmeisterschaftsgesamtwertung liegen wir nun auf dem sehr guten 18. Platz.

 

Auch wir möchten die Chance nutzen, dem Weltmeister 2018 Marvin Vanluchene/Ben van den Boogart zum gewonnenen Titel zu gratulieren!!

 

Nächstes Wochenende stehen wir am zweitletzten Lauf der Schweizer Meisterschaft in Beggingen bei Schaffhausen am Start. Leider ist uns ein Start am letzten Lauf der Weltmeisterschaft in Vesoul nicht möglich, da sich die Veranstaltung mit der Schweizer Meisterschaft kreuzt.

 

Gerne möchten wir uns herzlich bei den vielen Fans, Gönner und Sponsoren bedanken, die uns am Wochenende unterstützt und angefeuert haben. Es hat uns sehr gefreut, so viele von euch am Streckenrand und im Fahrerlager gesehen zu haben.

Euer Dasein hat diese sehr gelungene und Top organisierte Veranstaltung für uns zu einem sehr speziellen, besonderen Erlebnis gemacht.

Wir würden uns freuen euch an einem der Letzten Rennen dieser Saison noch einmal begrüssen zu dürfen.

 Rennbericht Motocross Bärfischenhaus/Frauenkappelen, Bern, 5. August 2018

 

Am 5. August 2018 stand ein weiteres Rennen der Schweizer Meisterschaft in Bärfischenhaus/Frauenkappelen, Bern auf dem Plan.

 

Mit 18 anderen Teams versuchten wir bei sehr heissen Temperaturen auf der sehr engen Strecke uns einen guten Startplatz zu sichern. In der allerletzten Runde konnten wir uns mit eine sehr schnellen Runde den ersten Startplatz sichern.

 

Als erstes ging es für uns an den Balken zum ersten Lauf. Wir platzierten uns ganz innen. Da die Bodenverhältnisse am Start sehr

tief und nicht sehr griffig waren, versprach es ein spannender Start zu werden. Der Start gelang uns ganz gut und wir bogen unter

den ersten 5 liegend um die erste Kurve. Durch einige spannende Zweikämpfe konnten wir uns den Weg zu Spitze bahnen und den Lauf für uns entscheiden.

 

Auch der Start zum zweiten Lauf gelang uns ganz gut und wir befanden uns wieder unter den ersten 5. Durch schöne Überholmanöver konnten wir uns zwischenzeitlich bis auf Platz 2 vorkämpfen. Bedingt durch zwei kleine Fahrfehler verloren wir wieder einige Plätze und fanden uns auf dem 5. Platz wieder. Wir konnten noch 2 Teams überholen und fuhren als 3. über die Linie.

 

Mit Gesamtplatz 2 waren wir alles in allem nicht ganz zufrieden. Wir wussten das gerade im 2. Lauf mehr drin gewesen wäre.

Trotzdem konnten wir uns wieder wichtige Punkte im Kampf um den Schweizer Meistertitel sichern.

 

Mit nur noch 7 Punkten Rückstand und noch 2 verbleibenden Rennen verspricht es, ein sehr spannendes Saisonfinale zu werden.

 

Weiter geht es am Wochenende vom 25./26. August mit unserem Heim GP in Roggenburg.

 

Wir würden uns freuen, einige von euch dort am Streckenrand begrüßen zu dürfen.

 

Rennbericht Motocross Bütikofen, 9. Schweizermeisterschaftsrennen, 29. Juli 2018

 

ein heisses und sehr erfolgreiches Rennwochenende im schweizerischen Emmental liegt hinter uns.

Auf der harten, sehr engen und mit vielen Kurven gespickten Strecke gingen wir am Sonntagmorgen an den Start.

Schon das Zeittraining konnten wir mit großem Zeitabstand für uns entscheiden und wir durften als erstes unseren Startplatz

wählen.

 

Der Start zum ersten Lauf gelang uns sehr gut. Wir lagen nach der ersten Kurve auf Platz 2 und konnten uns nach der nächsten Kurve

auf den ersten Platz verbessern. Nach dem wir mit ca. 9 Sekunden und einigen Kurven ungefährdet auf Platz 1 lagen, passierte uns noch ein kleiner Fehler. Beim Überrunden eines langsameren Teams machten wir den Motor aus, so konnten unsere Verfolger noch einige Sekunden gut machen. Gott sei Dank konnten  wir ohne Probleme den Motor wieder starten und das Rennen wieder aufnehmen. Souverän konnten wir unseren Vorsprung mit einigen schnellen Runden wieder herstellen und den 1. Platz ins Ziel bringen.

 

Auch der Start zum 2. Lauf gelang uns sehr gut und wir konnten uns den Holeshot sichern. Ungefährdet und mit großem Abstand konnten wir auch diesen Lauf als Sieger beenden. Nach den zwei Laufsiegen standen wir am Ende des Tages auch auf dem 1. Platz in der Gesamtwertung.

 

Insgesamt konnten wir in der Gesamtwertung der Schweizer Meisterschaft 2 Plätze gut machen und liegen nun auf Platz 2 mit 22 Punkten Rückstand auf Platz 1.

 

Weiter geht es schon am nächsten Wochenende mit dem nächsten Lauf der Schweizer Meisterschaft in Frauenkappelen, Bern.

Rennbericht WM Rennen in Strassbessenbach (D), 21./22. Juli 2018

 

Am Wochenende vom 21./22. Juli 2018 starteten wir zum 9. Rennen der Weltmeisterschaft in Strassbessenbach/ Deutschland.

Ein gigantisches Feld von insgesamt 51 Teams fanden sich auf der perfekt präparierten, schnellen Hartboden-Strecke ein.

Noch nie waren in diesem Jahr derart viele Teams am Start. Bei schwülwarmen Wetter und immer wieder kürzeren Schauern versprach es, ein sehr spannender Samstag zu werden. Das freie Training wurde genutzt, um sich mit der schnellen, mit einigen Tücken für Linksläufern gespickten Strecke anzufreunden und die letzten Einstellungen vorzunehmen.

 

In der Pre-Quali gelang uns ein guter 10. Platz.

 

Nach einem recht guten Start ins Quali Race konnten wir nach einigen packenden Positionskämpfen den 10. Platz behaupten.

Dies bedeutete die direkte Qualifikation, welche in diesem großen Feld keine Selbstverständlichkeit war.

 

Als 20. ging es an den Start zum ersten Lauf. Wir ergatterten einen Startplatz recht weit links aussen in der zweiten Startreihe. Nach dem es durch die erste Kurve nur stockend vorwärts ging, wir uns aber ohne stehenzubleiben durchschlängeln konnten, fanden wir uns unter den ersten 15 wieder. Von hinten machten einige der schnelleren Teams, die in der ersten Kurve stecken geblieben waren mächtig Druck. Wir wehrten uns nach Kräften und konnten nach großem Kampf einen sehr guten 12. Platz über die Linie bringen.

Dies entsprach unserem 4. Besten WM Ergebnis.

 

Zum zweiten Lauf wurde es wieder heisser, was die Anstrengung nicht kleiner werden liess. Mit einem ähnlichen Start wie im ersten Lauf fanden wir uns unter den TOP 15 wieder.

 

Nach spannenden Positionswechseln und grossem Kampf konnten wir den Lauf auf Platz 15 beenden. Dies bedeutete auch einen sehr guten 15. Platz in der Tageswertung.

 

Weiter geht es schon am 29. Juli 2018 mit dem nächsten Rennen der Schweizer Meisterschaft in Emmental.

 

AKTUELLES

Rennbericht Schweizermeisterschaftsrennen in Obernheim (D), 8. Juli 2018

 

Diesen Sonntag waren wir zu Gast im deutschen Obernheim, zum nächsten Lauf der Schweizermeisterschaft. Bei bestem Crosser Wetter, auf einer sehr engen und mit vielen schwierigen Sprüngen gespickten Strecke, ging es mit nur 13 Gespannen an den Start.

 

Im Zeittraining gelang uns ein sehr guter 2. Platz. Als Zweite wählten wir unseren Startplatz und reihten uns nach einem kurzen Strauchler als 3. ein. Nach einigen Runden konnten wir auf das 2. platzierte Team auffahren und lieferten uns bis zum Ende des Rennens einen spannenden Kampf. Da das Überholen auf dieser Strecke sehr schwierig war, konnten wir das Team nicht passieren und wir kamen als 3. ins Ziel. Der zweite Start sollte uns noch besser gelingen. Als zweiter gingen wir um die erste Kurve und konnten sofort die Verfolgung des ersten Gespannes aufnehmen. Nach einigen Runden konnten wir das vor uns liegende Team nach einem kleinen Fahrfehler dererseits sogar passieren. Wieder lieferten wir uns für einige Runden einen spannenden Kampf um den Laufsieg. Nach dem es an die Überrundungen der langsameren Teams ging, konnten wir nach und nach unsere Führung ausbauen und den Sieg über die Linie bringen.

 

Zum ersten Mal in dieser Saison in der Schweizermeisterschaft, gelangen uns zwei sehr gute Läufe mit sehr gutem Speed und ohne technische Probleme. Dies wurde dann nach Platz 3 im ersten und Platz 1 im zweiten Lauf auch mit dem 2. Platz in der Tageswertung belohnt. Die Freude war natürlich nach den ganzen Problemen der letzten Wochen riesig.

 

Weiter geht es mit dem nächsten Lauf der WM in 2 Wochen in Strassbessenbach.

 

Eure #2 Heinzer/Betschart

Rennbericht WM Rennen in Lommel (B), 23./24. Juni 2018

 

Am Wochenende vom 23./24. Juni 2018 fand im über 700 km entfernten Lommel, Belgien, das insgesamt 8. Rennen der Weltmeisterschaft statt. Für uns war es das 4. WM Rennen, da wir zwischenzeitlich die Rennen in Litauen und Estland aus Distanzgründen nicht fuhren.

 

Im Qualirennen am Samstag starteten wir gut, wir lagen eine Runde vor Schluss auf Platz drei, als wir einen Getriebeschaden erlitten.

Zurück im Fahrerlager wechselten wir unter Zeitdruck den Motor und schafften es pünktlich an den Start zur Lastchance. Wir konnten uns mit zwei Sekunden Vorsprung den 1. Platz sichern, als der Motor auf der dritten schnellen Runde an Leistung verlor, was sich daraufhin mit blauem Rauch zeigte.

 

Wir versuchten alles... aber leider bekamen wir bis Sonntagmorgen keinen kompletten Motor zusammen. Folge dessen konnten wir trotz erfolgter Qualifikation nicht am Rennen teilnehmen.

 

Das nächste Rennen findet am 8. Juli 2018 in Obernheim (D) statt und zählt zur Schweizermeisterschaft.

  

Rennbericht Motocross Schopfheim (D), 27. Mai 2018

 

Am 27. Mai 2018 starteten wir als Gast-Team an der deutschen Meisterschaft in Schopfheim.

Bei sonnigen, sommerlich warmen 28 Grad fanden die Rennläufe auf der zum Vorjahr leicht veränderten Strecke statt. Am Start standen 31 Teams aus verschiedenen Ländern, darunter auch einige bekannte Teams aus der Schweiz.

 

Das freie Training nutzten wir, um uns die leicht veränderte Strecke einzuprägen und die letzten Einstellungen am Motorrad vorzunehmen.

 

Einmal mehr wurden wir auch an diesem Renntag vom Pech verfolgt.

 

Das Zeittraining gelang uns mit dem 6. Platz sehr gut, jedoch ging der Kühler kaputt.

 

Der Start zum ersten Lauf gelang uns ebenfalls sehr gut, wir lagen weit vorne, als sich hinter uns ein schwerer Unfall ereignete. Ein Gespann war ins Rutschen gekommen und hatte sich quergestellt, das nachfolgende Team konnte nicht ausweichen und ist aufgefahren. Der Beifahrer des ersten Teams wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Dadurch musste das Rennen abgebrochen werden.

 

Auch den zweiten Start zum ersten Lauf gelang uns äusserst gut, wir langen einige Zeit an zweiter Stelle. Als wir nach einigen starken Runden auf Platz 5 stehend, mit einem platten Seitenwagenrad die Box ansteuern mussten und somit den ersten Lauf nicht beenden konnten.

 

In der Pause zwischen dem ersten und dem zweiten Lauf stellten wir zudem einen Defekt am Motor fest. Unter Hochdruck wurde dieser sofort ausgewechselt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unsere Mechaniker, ohne ihre schnelle Arbeit wäre das alles nicht möglich gewesen.

 

Der Start zum zweiten Lauf gelang uns wiederum sehr gut, wir lagen unter den ersten fünf Teams, als nach einigen Runden, inzwischen auf Platz 4 liegend, ein weiterer technischer Defekt am Motor das Weiterfahren verunmöglichte.

 

Da wir "nur" als Gastteam starteten, können wir zusammengefasst das Ganze als Training anschauen. Mit den Starts und den gefahrenen Geschwindigkeiten sind wir sehr zufrieden.

 

Nach einer kurzen Rennpause findet das nächste Rennen am 17. Juni 2018 in Ederswiler (JU) statt und zählt zur Schweizermeisterschaft.

 

Sidecarcross-Team Heinzer/Betschart #24

 

Rennbericht Pfingstmotocross in Muri, 21. Mai 2018

 

Am 21. Mai 2018 fand das Pfingstmotocross in Muri statt. Über 10'000 Zuschauer verfolgten bei hochsommerlichen Temperaturen die diversen Rennen.

 

Am diesem vierten Rennen der Schweizermeisterschaft standen 30 Gespanne am Start, unter anderem der Weltmeister von 2016, Jan Hendrickx, sowie ein italienisches WM Team.

 

Im freien Training am Morgen lief es für uns aufgrund einer kaputten Zündkerze schlecht. Da dieses technische Problem nicht bis zum direkt anschliessenden Zeittraining behoben werden konnte, mussten wir dieses auslassen. Somit hatten wir keine Zeitwertung, und mussten bei beiden Läufen als letztes Team an den Start.

 

Trotz dieser sehr ungünstiger Startposition gelang uns ein optimaler Start zum ersten Lauf. Bereits bei der ersten Kurve lagen wir auf dem 5. Platz und konnten uns kontinuierlich bis auf den 2. Platz vorarbeiten und diesen direkt hinter Jan Hendrickx ins Ziel bringen.

 

 

Im zweiten Lauf gelang uns der Start nicht mehr so gut, im Startgedränge wurden wir auf einen Walm geschoben und fuhren auf dem 18. Platz los. Mit einer guten Aufholjagd ergab es dann schlussendlich doch noch den 6. Platz.

  

Die Punkte der beiden Läufe wurden zusammengezählt, was für uns den tollen 3.Tagesrang ergab.

 

Herzlichen Dank an unsere Mechaniker, Fans und Sponsoren!

 

Nächstes Wochenende, am 27. Mai 2018, starten wir als Gastgespann bei der deutschen Meisterschaft in Schopfheim.

Sidecarcross-Team Heinzer/Betschart #2

Rennbericht WM Rennen in Kramolin, Tschechien, 13. Mai 2018

 

Am Wochenende vom 12./13. Mai 2018 fand das insgesamt fünfte Rennen der Weltmeisterschaft in Kramolin, Tschechien, statt. Für uns war es das dritte WM Rennen in dieser Saison. Die Rennen in Spanien und in der Ukraine liessen wir aus Distanzgründen aus.

 

Am Samstag nutzten wir bei schönstem Wetter das freie Training, um uns die sehr schnelle Strecke einzuprägen. Insgesamt starteten 45 Gespanne zu diesem WM Rennen, jedoch werden nur jeweils 30 Teams für das Rennen am Sonntag qualifiziert.

 

Das anschliessende Zeittraining gelang uns mit dem 6. Platz sehr gut. Somit durften wir als sechstes Team an den Start zum Qualifikations-Rennen. Nach einem guten Start, konnten wir uns sicher in den Top 10 einreihen und beendeten die Qualifikation mit dem 9. Rang, was die direkte Qualifikation bedeutete.

 

Am Sonntag starteten wir den ersten Lauf gut, kamen jedoch eher schlecht um die ersten Kurven und fuhren anschliessend am Ende des Mittelfeldes. Daraufhin gelangen uns ein paar gute Überholmanöver und wir konnten einen guten 15. Platz ins Ziel bringen.

 

Den Start zum zweiten Lauf gelang uns noch besser und wir konnten uns direkt unter die Top 10 einreihen. Bis zum Schluss ergab uns dieser Lauf den guten 14. Platz.

 

Diese beiden Läufe zusammen ergaben den 14. Rang in der Tageswertung und 13 weitere WM Punkte. Insgesamt stehen wir nun  in der WM Wertung auf Rang 17.

 

Glücklich und zufrieden freuen wir uns bereits wieder auf das nächste Rennen. Dieses findet am 21. Mai 2018 (Pfingstmontag) in Muri AG statt und ist das vierte Rennen der Schweizermeisterschaft.

 

Sidecarcross-Team Heinzer/Betschart #24

 

Rennbericht 3. Schweizermeisterschaftsrennen in Schlatt ZH, 29. April 2018

 

Am Sonntag, 29. April 2018, fand das dritte Schweizermeisterschaftsrennen der Saison bei fast hochsommerlichen Temperaturen in Schlatt ZH statt.

 

Die Strecke war kurvenreich und schmal ausgesteckt, was gerade für Seitenwagen eine Herausforderung darstellt. Dennoch gelang uns ein perfektes Zeittraining und wir erzielten die beste Zeit. Somit durften wir bei beiden Läufen als erstes Team an den Startbalken.

 

Der Start zum ersten Lauf gelang uns perfekt und wir bogen als erstes Team um die erste Kurve. Mit zwei Gespannlängen Vorsprung sicherten wir uns den Holeshot. Nach etwa zwei Runden löste sich der Pneu vom Hinterrad und wir mussten, auf der Felge fahrend, die Box ansteuern. Mit einem neuen Hinterrad und einer Runde Rückstand begannen wir mit der Aufholjagd. Am Ende reichte es noch für den 16. Platz.

 

Den zweiten Lauf starteten wir spektakulär, bei der ersten Kurve erwischten wir die Randstrohballe und es überschlug uns. Mit grossem Rückstand und zusammen mit einigen anderen Teams, welche es ebenfalls überschlug, begannen wir mit dem Aufholen. Schlussendlich konnten wir den 5. Platz ins Ziel bringen.

 

Die Wertung der beiden Läufe zusammen bedeutete den 9. Schlussrang. Mit diesem Ergebnis sind wir nicht wirklich zufrieden, jedoch froh, dass der Sturz keine grösseren Verletzungen mit sich zog.

 

Als nächstes erwartet uns das WM-Rennen in Kramolin, Tschechien, am 13. Mai 2018.

 

Sidecarcross-Team Heinzer/Betschart #2

Rennbericht 2. Schweizermeisterschaftsrennen in Wohlen, 15. April 2018

 

Am Sonntag, 15. April 2018, fand das zweite Schweizermeisterschaftsrennen der Saison bei perfekten Bedingungen statt.

 

Im Zeittraining kamen wir von Beginn an gut mit der sehr schnellen Strecke zurecht und konnten einen sehr guten zweiten Rang erzielen. Somit durften wir in den beiden Läufen als zweites Team an den Startbalken.

 

Der Start zum ersten Lauf gelang uns mittelmässig gut und wir fuhren als fünftes Team um die erste Kurve, begannen jedoch sofort mit einer rasanten Aufholjagd. Zwei Runden vor Rennende lagen wir dicht hinter dem führenden Team, fest entschlossen, auch dieses noch aufzuholen, als uns eine defekte Kette zwang, das Rennen abzubrechen.

 

Der Start zum zweiten Lauf gelang uns optimal und wir fuhren als zweites Team um die erste Kurve. Bereits gegen Ende der ersten Runde konnten wir die Führung übernehmen und diese bis zum Schluss halten.

 

Somit ergab der erste Lauf einen 18. Rang. Beim zweiten Lauf durften wir uns über den ersten Rang freuen. Die Wertung der beiden Läufe zusammen, ergab den 6. Tagesrang.

 

Wir freuen uns nun auf das nächste Rennen der Schweizermeisterschaft, welches am 29. April 2018 in Schlatt stattfindet.

 

 Sidecarcross-Team Heinzer/Betschart #2 

Rennbericht 2. WM Rennen in Castelnau-de-Lévis (F) 7./8. April 2018

 

Am vergangenen Wochenende reisten wir zum GP nach Frankreich, in das über 900 km entfernte Castelnau-de-Lévis. Der Freitag wurde dazu genutzt, das Gespann auf die Strecke anzupassen und die nötigen Einstellungen für den sehr harten Untergrund vorzunehmen. Am Abend gingen wir die Strecke ab und versuchten uns, die sehr anspruchsvolle Strecke, welche aus sehr vielen Rhythmuswechseln, steilen Hängen und engen Kurven bestand, einzuprägen.

 

Das freie Training am Samstagmorgen nutzen wir, um den nötigen Mut für die steilen Auf- und Abfahrten zu finden und die letzten Anpassungen am Gespann vorzunehmen.

 

Noch etwas verkrampft gingen wir als achtes Team an den Start zum Qualifikationsrennen. Wir erwischten einen Bombenstart und fuhren tatsächlich als erstes Gespann um die erste Kurve. Etwas überrascht, versuchten wir uns dem Druck von allen Seiten zu stellen und die Positionskämpfe anzunehmen. Nach einigen spannenden und packenden Positionskämpfen mussten wir einige Teams ziehen lassen und lagen lange Zeit auf einem sehr starken 5. Platz, bis uns leider zwei kleine Fahrfehler diese Position kostete. Als neunte beendeten wir glücklich über den gelungenen Start, den sehr guten Speed und die direkte Qualifikation dieses Rennen.

 

Im ersten Lauf erwischten wir einen optimalen Start aus der Mitte der zweiten Reihe und konnten gleich nach dem Start einige Positionen nach vorne fahren. Nach einigen spannenden Kämpfen konnten wir einen sehr guten 11. Platz ins Ziel fahren.

 

Auch der Start zum zweiten Lauf gelang uns gut und wir konnten bis zur Hälfte des Rennens noch einige Positionen gut machen.

Leider mussten wir der doch sehr anspruchsvollen und kräftezehrenden Strecke etwas Tribut zollen und das Tempo drosseln. Dennoch konnten wir einen guten 15. Platz ins Ziel fahren.

 

Sehr zufrieden mit dem 14. Tagesrang und weiteren 16 WM-Punkten traten wir am Sonntagabend die Heimreise an.

In der WM Wertung verbesserten wir uns somit vom 19. Rang auf den 16. Rang.

 

Nächstes Wochenende (15. April 2018) geht es bereits mit dem 2. Rennen der Schweizermeisterschaft in Wohlen AG weiter.

 

Sidecarcross-Team Heinzer/Betschart #24

Rennbericht Ostermontags-Motocross (2.4.2018) in Frauenfeld

 

Vergangenen Montag (2. April 2018) traten wir zum ersten Schweizermeister­schaftsrennen der neuen Saison in Frauenfeld an. Das Wetter war perfekt. Der Boden war jedoch durch die regnerischen Tage zuvor sehr nass und es gab tiefe Spuren auf der Strecke. Zum ersten Mal in diesem Jahr fuhren wir auf einer Hartboden-Strecke. Im Zeittraining gelang uns auf der stark ausgefahrenen Strecke, ein sehr guter 2. Platz. Somit ging es für uns am Mittag in den beiden Läufen als Zweite an den Balken.

 

Im ersten Lauf fuhren wir nach einem guten Start auf Platz zwei, bis wir an einem Sprung etwas zu kurz landeten und Ruedi durch den Schlag aus dem Seitenwagen katapultiert wurde. Glücklicherweise war nichts passiert und eine schnelle Weiterfahrt möglich. Nach einer interessanten Aufholjagd, fanden wir uns am Ende auf dem 3. Rang.

 

Der Start zum zweiten Lauf gelang uns optimal und wir fuhren als erstes Team um die erste Kurve und holten uns somit den Holeshot. Etwas nervös durch die überraschende Führung, konnten wir das Rennen einige Runden anführen und lieferten uns einen spannenden Kampf mit dem Team Cuche/Cuche um den 1. Platz. Nach einem kleinen Fahrfehler fuhren die zwei leider an uns vorbei, wir konnten aber zunächst dran bleiben. In einer der nächsten Runden blieben wir in einer tieferen Spur etwas hängen und mussten somit auch den 2. Platz an die Italiener Compalati/Ravera abgeben. Etwas enttäuscht über den 3. Gesamtrang, aber dennoch froh dass, das Material und der Speed gepasst haben, traten wir die Heimreise an.

 

Nächstes Wochenende (7./8. April) geht es weiter mit dem 2. Rennen der Weltmeisterschaft in Castelnau-de-Lévis (F).

 

Sidecarcross-Team Heinzer/Betschart #2

Rennbericht WM Rennen in Oss, NL

Heute (25. März 2018) fanden die ersten zwei Wertungsläufe der WM statt. Folgende Platzierungen konnten wir erreichen:

Erster Lauf 18.

Zweiter Lauf 16.

Somit konnten wir unsere ersten acht WM-Punkte im holländischen Sand einfahren.

Nächstes Wochenende (2. April 2018) sind wir in Frauenfeld zum Auftakt der Schweizermeisterschaft am Start.

See you...

#team24

 

Qualirennen Oss, NL

Heute (24. März 2018) der erste GP in Oss, im Qualirennen Platz 9.

Today (March 24, 2018) first GP in Oss, P 9 in the Qualirace Group A.

 


Saisonstart 2018 in Oss (NL)  am 24. / 25. März

Hallo Zusammen


Wir haben uns schon länger nicht mehr gemeldet, wir hatten gute Tests in Italien und Ruedis Schulter hat sich gut von der OP erholt. Kurz gesagt, wir sind bereit für den ersten GP in Oss (NL).

 

Ein herzliches Dankeschön gilt unseren Mechanikern, Sponsoren und Gönner.

 


SAM Meisterfeier 2017 in Grossaffoltern


 

Rennbericht WM Final in Markelo, NL

 

Am 17. September 2017 waren wir im 830 km entfernten Markelo in Holland.
Als Passagier war Martin Betschart mit angereist.

 

Am Samstag kamen wir sehr gut mit der Piste zurecht. Im Zeittraining waren wir 11te.
Im Qualirennen konnten wir den guten 9. Rang herausfahren, welcher die direkte Qualifikation bedeutete.

Am Sonntag im 1. Lauf starteten wir nicht optimal. Als 20. kamen wir aus der ersten Runde zurück. Der recht ausgeschlagene Kurs machte uns zu schaffen, nach ca. sieben Runden an 13. Stelle stürzten wir heftig und konnten das Rennen nicht weiterführen.

Angeschlagen starteten wir zum 2. Lauf.
Am Start wurden wir in einen Crash verwickelt und nahmen das Rennen als Letzte auf. Mit guten Rundenzeiten konnten wir uns schlussendlich auf den 15. Rang vorkämpfen, womit wir sehr zufrieden waren.

 

Vielen Dank an Martin Betschart, er hat Marco sehr viel beibringen können, im tiefen und anspruchsvollen Sand.

 

Im WM Klassement belegen wir nach dem letzten Rennen den guten 24. Platz und haben uns somit um 16. Ränge im Vergleich zum letzten Jahr verbessert.

 

Motiviert gehen wir jetzt auf die nächste Saison zu.

 

***